Bauschutt Deponie bei Haaßel

Samtgemeinde Selsingen stößt mit Infoveranstaltung in der Sporthalle auf großes Interesse bei den Bürgern.

Zevener Zeitung ( 13- Juni 2013)

Das Interesse an einer potentiellen Bauschutt Deponie bei Haaßel ist nach wie vor groß: Rund 600 Interessierte, in der Hauptsache Gegner der Pläne, haben am Dienstagabend an einer Informationsveranstaltung in der Selsinger Turnhalle teilgenommen. Eingeladen hatte die Samtgemeinde. Ans Rednerpult traten neben den Planern der Deponie auch Vertreter der Bürgerinitiative und des Gewerbeaufsichtsamtes.

Lesen Sie bitte hier den gesamten Bericht


Wenn dieser Beitrag Sie angeregt hat zu reagieren, können Sie;

… einen Kommentar im Blog hinterlassen
…. uns eine E-Mail mit ihre Reaktion zu zusenden

Ihren Beitrag werden wir (auf wunsch) ohne Ihre Namen oder Kontaktdaten veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Planungsunterlagen 2013

Deponie Haaßel – Inhaltsverzeichnis Planungsunterlagen 2013

1.   Bericht
2.   Anlage 1   – Zeichnungen
3.   Anlage 2   – Technische Berechnungen
4.   Anlage 3   – Landschafts pflegerischer Begleitplan mit integrierter Umweltverträglichkeitsstudie

5.   Anlage 5   – Schichtenverzeichnisse
6.   Anlage 6   – Liste der Abfälle
7.   Anlage 7   – Grundwassermonitoring
8.   Anlage 8   – Betriebliche Überwachung
9.   Anlage 9   – Sicherheitsleistung
10. Anlage 10 – Kostenberechnung Deponie Haaßel
11. Anlage 11 – Qualitätsmanagementplan Mineralische Materialien
12. Anlage 12 – Qualitätsmanagementplan Polymere Materialien
13. Anlage 13 – Baugrundbeurteilung
14. Anlage 14 – Setzungsberechnungen
15. Anlage 15 – Geologisch-hydrogeologisches Gutachten
16. Anlage 16 – Ergänzungsbericht zum Hydrologischen Gutachten
17. Anlage 17 – Untergrundhydraulische Berechnungen
18. Anlage 18 – Staubgutachten
19. Anlage 19 – Schriftverkehr
20. Anlage 20 – Betriebsgebäude
21. Anlage 21 – Schalltechnische Untersuchung

Abbildung 8.4.5 – Lageplan GW-Gleichen
( oberflächennah verfilterte GW-Messstellen, Messung Februar 2011 )

Abblidung 8.4.6 – Lageplan GW-Flurabstand
( oberflächennah verfilterte GW-Messstellen – Geländeoberkante )

Abbilding 8.4.7 – Lageplan GW-Gleichen
( tiefer verfilterte GW-Messtellen, Messung Februar 2011 )


Diese Unterlagen sind ebenfalls auf der Website des Gewerbeaufsichtsamtes Niedersachsen veröffentlicht.

Deponie Haaßel – Transparenz?

Kriete plant Transparenz in Haaßel

Gelesen in der Zevener Zeitung 9. Mai 2013

Seedorf/Haaßel. „Unsere überarbeiteten Planungen werden für jedermann einsehbar sein.“ Das verspricht Christian Ropers, Geschäftsführer der Kriete Kaltrecycling GmbH aus Seedorf, im Zusammenhang mit dem jüngst beim Gewerbeaufsichtsamt Lüneburg eingereichten, erneuten Antrag auf Errichtung einer Bauschutt-Deponie in Haaßel.

Lesen Sie hier bitte weiter


Wenn dieser Beitrag Sie angeregt hat zu reagieren, können Sie;

  • … einen Kommentar im Blog hinterlassen
  • …. uns eine E-Mail mit ihre Reaktion zu zusenden

Ihren Beitrag werden wir ohne Ihre Kontaktdaten veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Deponieplanung Haaßel

Offener Dialog sieht anders aus

(Leserbrief)

Am 01.10.2012 hat die Firma Kriete Kaltrecycling GmbH in ihrer Pressemitteilung verkündet, dass aktuell ein erster Teil der geänderten Deponieplanung zur Einsichtnahme an das zuständige Gewerbeaufsichtsamt in Lüneburg gegeben wurde. Daraufhin fragte Bernd Wölbern öffentlich für die Kreistagsfraktion SPD/Grüne/WFB beim Landrat den Kenntnisstand des Landkreises über den Vorgang nach. Die Antwort des Landrates folgte prompt. Es liegen dem Landkreis keine Informationen über Größe der geplanten Deponie und der betroffenen Flurstücke vor.

Hatte der Geschäftsführer der Firma Kaltrecycling GmbH mit in seiner Pressemitteilung vom 26.03.2012 nicht angekündigt, dass sie trotz des laufenden Klageverfahrens nach wie vor für einen Dialog zur Verfügung stehen? Und hatte der Landrat nicht in seiner Erklärung zum Jahreswechsel am 30.12.2012 geschrieben, dass das Planfeststellungsverfahren für die Bodendeponie in Haaßel auch im Landkreis deutlich gemacht hat, wie wichtig eine möglichst frühzeitige und umfassende Bürgerbeteiligung bei der Realisierung von Großprojekten ist?

Wir als direkt Betroffene, denen in unmittelbarer Nähe zu unserem Eigenheim eine 30 Meter hohe Deponie vor die Nase gesetzt werden soll, erfahren wieder einmal nichts. Wieder werden wir uns im Planfeststellungsverfahren mühsam durch Aktenberge kämpfen müssen. So sieht kein offener und frühzeitiger Dialog aus! Aber der ist wahrscheinlich gar nicht gewollt, weil die gesamte Planung bisher unter Ausschluss der Öffentlichkeit durchgeführt wurde und Vieles im Dunkeln geblieben ist.

Inge und Johann Behnken, Haaßel

Beruhigend – Kreistag stimmt Verkauf zu

Wie in der Zevener Zeitung vom Freitag den 2. September 2011 zu lesen ist, votierten die Mitglieder des Kreistags am 1. September per einstimmig gefasstem Beschluß , für den Verkauf des Flurstücks 20/18 (Gemarkung Haaßel, Flur 2) an die Gemeinde Selsingen. Der Verkauf soll nicht an die Voraussetzung geknüpft werden, dass das Gewerbeaufsichtsamt Lüneburg dem Antrag der Firma Kriete auf Errichtung einer Deponie in Haaßel zustimmt.